Stille Wege in Italien 2020. 

Maremma im Frühlingskleid - Die Heimat der Etrusker und der Butteri

Kulturhistorische Wanderreise mit Dr. Eva-Maria Kremsner, Archäologin

vom 18. - 24. April 2020

7T/6N

Schwierigkeitsgrad  1

Mindestteilnehmerzahl von 12 Personen

Maximale Teilnehmerzahl von 20 Personen

Der Zauber der Maremma liegt in ihrer Unberührtheit. Sie ist die Heimat der Etrusker und der Butteri, den berittenen Hirten. 3000 Jahre Geschichte trägt dieses Land am Meer in sich: Etruskische Nekropolen, geheimnisvolle Höhlenwege, romanische Kirchen, uralte Weinkellerraditionen formen mit den heißen Quellen unter freiem Himmel und der reichen toskanischen Küche eine Symphonie.

Welche Orte aufgesucht werden, welche Wege begangen werden, welche Feinheiten und Kostbarkeiten es geben wird, erfahren Sie im Frühjahr 2020. Dr. Kremsner und ich treffen uns im Jänner in der Toskana und formen dort unsere Idee der gemeinsamen Leitung zu einer besonderen Wanderreise.

Wanderreisebeschreibung (ab Ende Jänner online) und Anmeldeformular

Anmeldeformular 2020.pdf
PDF-Dokument [164.4 KB]

Apfelblüte im Nonstal - Kulturwandereise im Trentino und in Südtirol

 

vom 28. - 29. April 2020

2T/1N

Das Nonstal ist eigentlich eine Hochebene, die sich von Mezzocorona im Etschtal, entlang des Flusses Noce bis zum Deutschnonsberg ausbreitet. Bekannt ist das Tal nicht nur wegen seiner schmackhaften Äpfel, die in hohen Lagen angebaut werden, sondern auch für seine Landschaft voller Wälder, Wiesen, Berggipfeln und für seine Sprachenvielfalt. Die Nonsberger Mundart, die rätoromanischen Charakter aufweist, fließt in den Dialekt der deutschen und der italienischen Sprache ein. Sie begegnet uns in den Namen der Weiler und im Gespräch mit den Menschen. Das Nonstal ist Teil des ehemaligen Welschtirols. Die Kulturwanderreise bringt sowohl die die Schönheit, der in tausenden weißen Apfelblüten getauchten Frühlingslandschaft vor Augen als auch einen Einblick in die reiche Kulturgeschichte der Region und in die Aktualität des Zusammenlebens beider Sprachgruppen in der Europaregion Tirol/Südtirol/Trentino.

Kooperationsveranstaltung mit dem Verein 60Plus - gemeinsam unterwegs, Mieders (geschlossene Gruppe)

Wanderreisebeschreibung

Nonstal, Wanderbeschreibung.pdf
PDF-Dokument [422.4 KB]

Wandern am Ufer des Comersees - Zwischen Wasser und Himmel

Sentiero del Viandante und Strada Regia - Alte Verbindungswege neu entdeckt

vom 04. - 09. Mai 2020

6T/5N

 

Schwierigkeitsgrad  2

Mindestteilnehmerzahl von 9 Personen

Maximale Teilnehmerzahl von 12 Personen

Der Sentiero del Viandante windet sich am östlichen Ufer des Comer Sees an sanft geneigten Hängen und steilen Felsabbrüchen entlang. Er bildet eine Verbindung auf halber Hanghöhe zwischen den alten Ansiedelungen am See und den höher gelegenen Almen. Die Weganlage weist darauf hin, dass sie von den Gesetzmäßigkeiten des täglichen Lebens bestimmt wurde. Vielfältige Panoramablicke auf das blaue Wasser und die mächtigen, den See eng umschlingende Berge, ziehen in Bann. Die üppige Vegetation, der Charme der kleinen Dörfer, die Kirchen und Kapellen, die eleganten Villen, sowie das Mosaik aus Olivenhainen, Wiesen und Weingärten bilden eine Harmonie aus Natur und menschlichem Schaffen. Es ist eine Landschaft, die sich dem Wanderer auf einer ihr eigentümlichen Weise erschließt. Die Strada Regia, die wir auf den Bergkämmen des Triangulo Lariano, welches den Comosee in zwei Armen teilt, erwandern, orientiert sich ebenso an alten Maultierwegen. Diese wurden von den Hirten, Händlern und Pilgern vergangener Zeiten begangen, um von Bellagio nach Como zu gelangen. Schweigende Gehzeiten führen in die Stille und in ein achtsames Wahrnehmen des Erlebten.

Kooperationsveranstaltung mit dem Bildungshaus St. Virgil, Salzburg 

Informationen zum Pauschalpreis und Anmeldung unter https://www.virgil.at/

Anmeldeschluss 31. März  2020

Wanderreisebeschreibung

Comersee, Wanderbeschreibung.pdf
PDF-Dokument [429.6 KB]

Via Francigena - Unterwegs im Herzen der Toskana

vom 18. - 23. Mai 2020

6T/5N

Schwierigkeitsgrad 1 

Mindestteilnehmerzahl = Maximale Teilnehmerzahl von 7 Personen

bei Gruppenanmeldung mit mehr als 7 Personen Preis auf Anfrage

Der alte Pilgerweg „Via Francigena“ gibt uns auf dieser Weitwanderung entlang des Flusstales der Elsa nach Monteriggioni bei Siena“ die Richtung vor. Geschichtsträchtige Orte, eingebettet in die lieblichen Landschaftsformen der Toskana, die Weite und die Stille der Natur begleiten uns auf der Weitwanderung. In Castelfiorentino setzen wir unsere erste Schritte: Fünf Tage wandern wir dann auf gut zu begehenden Wegen im stetigen Auf und Ab dem Ziel entgegen. Seit Jahrhunderten wird der Pilgerweg von Menschen mit ihren unterschiedlichen Sehnsüchten und Hoffnungen begangen. Wir reihen uns in diese lange Tradition ein, wenn wir über Gambassi Terme, San Gimignano und Colle D‘Elsa nach Monteriggioni bei Siena wandern.

Pauschalpreis von 1180,00 € im Doppelzimmer

Einzelzimmerzuschlag von 75,00 €

Frühbucherbonus bis Ende Dezember 2019 von 25,00 €

Anmeldeschluss Mitte März  2020

Wanderreisebeschreibung und Anmeldeformular

Anmeldeformular 2020.pdf
PDF-Dokument [164.4 KB]

Via degli Dei - Einsame Wege nach Florenz

 

vom 27. bis 31. Mai 2020

5T/4N

Schwierigkeitsgrad 2

Mindestteilnehmerzahl von 7 Personen

Maximale Teilnehmerzahl  von 10 Personen

Via degli Dei – der Götterweg. Die nach den griechisch-römischen Gottheiten benannten Hügeln, Adonis, Venus und Juno geben dem Weitwanderweg von Bologna nach Florenz seinen Namen. Er führt auch auf schon in der Antike begangenen Wegen. Spuren der  alten Römerstraße Flaminia erinnern daran. Wahrhaft göttlich ist auch die Landschaft. Eichen, Eschen, Ahorn, Kastanien, Buchen, Oliven, Pinien und Zypressen säumen den Weg. Die Wälder wechseln sich mit Hochweiden ab, die im Mai ihr Blütenkleid anlegen. Entlang der Bergrücken eröffnet sich immer wieder ein weiter Blick über die Täler. Der Weg verbindet die italienische Provinz Emilia-Romagna mit der Toskana. Er überquert dabei den Toskanischen Apennin. Es ist eine einsame Gegend, die bis nach Fiesolé bei Florenz durchwandert wird.

Pauschalpreis von 850,00 € im Doppelzimmer

Einzelzimmerzuschlag von 50,00 €

Frühbucherbonus bis Ende Dezember 2019 von 25,00 €

Anmeldeschluss Ende März 2020

Wanderreisebeschreibung und Anmeldeformular

Anmeldeformular 2020.pdf
PDF-Dokument [164.4 KB]

Fersental und Arte Sella - eine kulturhistorische Wanderreise durch die deutsche Sprachinsel im Trentino

 

vom 10. bis 14. Juni 2020

5T/4N

Schwierigkeitsgrad 1 - 2

Mindestteilnehmerzahl von 7 Personen

Maximale Teilnehmerzahl von 10 Personen

Die Spuren der menschlichen Besiedelung im „Berschntol“ oder im „Valle die Mòcheni“, wie es im Italienischen genannt wird, reichen auf die Bronzezeit zurück. Die alemannische Besiedelung erfolgte im 13. Jahrhundert. Sprachwissenschaftler gehen  von einem mittel- bzw. oberbayrischen Ursprung der fersentalerischen Sprache aus, welche durch verschiedene Tiroler Dialekte eingefärbt wurde. Sie hat die Zeit der wechselvollen Geschichte in den entlegenen Weilern überdauert und bildet heute eine eigenständige Sprachinsel im Trentino. In diesen Wandertagen nähern wir uns dieser alten  Kulturgeschichte auf vielfältige Weise: Im Gehen erschauen und durchwandern wir die entlegenen Ansiedelungen in den steilen Hängen. Das Fersentaler Kulturinstitut bringt uns auf anschauliche Weise die Sprache und die Lebensgrundlagen im Fersental einst und heute nahe. Im Filzerhof, einem Hof aus dem 13. Jahrhundert, wird uns die jahrhundertalte bäuerliche Architektur vor Augen geführt. In einer mittleren Höhenlage durchwandern wir das obere Valsuganatal. So ergeben sich wunderbare Ausblicke auf die umgebende Bergwelt. In der internationalen Kunstaustellung Arte Sella bei Borgo Valsugana beeindrucken Kunstwerke, die mit Materialien aus Natur erschaffen wurden und die ihr wieder überlassen werden.

Kooperationsveranstaltung mit der Erwachsenenschule Waidring https://www.erwachsenenschulen.at/waidring

Anmeldung direkt bei Sinnwandern

Pauchalpreis von 790,00 €

Einzelzimmerzuschlag von 40,00 €

Anmeldeschluss Mitte April 2020

Wanderreisebeschreibung und Anmeldeformular

Anmeldeformular 2020.pdf
PDF-Dokument [164.4 KB]

Lago di Bènaco

Vom Etschtal über den Monte Baldo zum Gardasee

vom 20. bis 26. Juli 2020

7T/6N

Schwierigkeitsgrad 3

Mindestteilnehmerzahl von 9 Personen

Maximale Teilnehmerzahl von 12 Personen

Der ursprüngliche Name des Gardasees geht auf die keltische Gottheit Benacus zurück, die in der Antike in Oberitalien verehrt wurde. Auf alten Übergängen verläuft  die Weitwanderung von den Niederungen des Etschtals über die Kämme des  Monte Baldos zum See.  Am Ufer entlang führt sie über die kleine Halbinsel der Punta San Vigilio, Garda und Bardolino nach Peschiera del Garda. Auf kurzer Distanz erleben wir mehrere Vegetationsstufen, die von der submediterranen Flora mit Olivenhainen und Steineichenwälder bis hin zu den alpinen Arten in der Gipfelregion reichen. Der Monte Baldo, der auch als der Garten Italiens bezeichnet wird, steht im Juni in seiner Blüte. Die Weitwanderreise vermittelt einen besonderen Eindruck vom Gardasee: Bergdörfer mit sanften Tourismus, Einsamkeit, Stille, Aus- und Tiefblicke von den Höhenlagen mit den Almen vereinen sich zu einem harmonischen Erlebnis mit den bekannten Urlaubsdörfern am See, die im Kern ihren Charme erhalten haben.

Kooperationsveranstaltung mit dem Bildungshaus St. Virgil, Salzburg 

Information zum Pauschalpreis und Anmeldung unter https://www.virgil.at/

Anmeldeschluss Mitte April 2020

Leider bin ich die Wanderung im dichtesten Nebel und in Regenschauern ausgegangen - daher nur zwei Beispielbilder

Wanderreisebeschreibung

Die Südtiroler Weinstraße aus der Höhe

Unterwegs vom Mendelpass nach Mezzocorona

vom 02. bis 05. Juli 2020

4T/3N

Schwierigkeitsgrad 2 -3

Mindestteilnehmerzahl von 7 Personen

Maximale Teilnehmerzahl von 9 Personen

Die Südtiroler Weinstraße erstreckt sich zwischen Bozen und Salurn und umfasst die Gebiete Überetsch und das Südtiroler Unterland. Wir erwandern sie jedoch auf den Höhen entlang des Grenzkammes zwischen Südtirol und dem Trentino. Traumhafte Aussichten begleiten uns in diesen Tagen. Hinunter ins Tal auf den Fleckerlteppich der Wein- und Apfelanlagen, auf die malerischen Dörfer rund um den Kalterer See. Der Rundumblick in die Weite lässt staunend innehalten. Ortler, Adamello, Presanello, Brenta, Rosengarten sind nur einige Namen, die stellvertretend für diese wunderbare Landschaft stehen. Der Weg führt abwechslungsreich über Almwiesen, Latschenbewuchs und durch Lärchenwälder hin zum Biotop des Fenner Joches mit seinem mediterranen Bewuchs. Der Fennersee läd zu einem erfrischenden Bad ein. Die alte romanische Pilgerkirche am Fennberg gibt Zeugnis über die lange Besiedelung dieser Region. Die Weitwanderung führt uns über die Sprachgrenze in das Nonstal im Trentino hinein und stellt uns das Gemeinsame und Unterschiedliche in sprachlicher und kultureller Hinsicht vor Augen. 

Pauschalpreis von 630,00 Euro im Doppelzimmer (2 Näche) u. im Mehrbettzimmer (1 Nacht)

Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage für 2 Nächte

Frühbucherbonus bis Ende Dezember 2019 von 25,00 €

Anmeldeschluss Ende Mai 2020

Wanderreisebeschreibung und Anmeldeformular

Anmeldeformular 2020.pdf
PDF-Dokument [164.4 KB]

Alte Venezianische Handelswege

Alpine Weitwanderung von Bergamo über den Comersee nach Chiavenna im Veltlin

vom 05. bis 12. September 2020

8T/7N

Schwierigkeitsgrad 2

Mindestteilnehmerzahl von 9 Personen

Maximale Teilnehmerzahl von 12 Personen

Bergamo, die Stadt mit Blick auf die Poebene, ist der Ausgangspunkt der alten Handelsstraße Strada  Priula, die Ende des 15. Jahrhunderts gebaut wurde, um von Venedig die Waren in den Norden zu bringen. Die Strada Taverna auf den Höhen im Brembanatal schaffte die Verbindung, wenn der Handelsweg im Tal  zu gefährlich war. Sie war aber nicht nur Handelsstraße, sondern diente auch dazu, die Weideplätze der halbsesshaften Wanderhirten zu erreichen. Die Verbindung vom Comersee  zum Splügenpass über Chiavenna, dem Ziel der Weitwanderung, ergehen wir auf der Via Francisca. Drei Handelsrouten formen also die Weitwanderreise, die durch einsame und geschichtsträchtige Landschaften führen. Von den sanften Hügeln bei Bergamo steigen wir über die subalpinen Regionen hinauf bis zu den kargen Bergregionen der Bergamasker Alpen. Traumhafte Ausblicke auf die majestätische Berge der Schweizer Alpen ziehen ebenso in den Bann wie das milde Klima mit seiner mediterranen Vegetation am Comersee.

Kooperationsveranstaltung mit dem Bildungshaus Schloss Puchberg www.schlosspuchberg.at

Anmeldung direkt bei Sinnwandern

Pauschalpreis von 1360,00 € im Doppelzimmer (6 Näche) u. im Mehrbettzimmer (2 Nächte)

Einzelzimmerzuschlag für 5 Nächte von 70,00 €

Anmeldeschluss 30. Juni 2020

Wanderreisebeschreibung und Anmeldeformular

Anmeldeformular 2020.pdf
PDF-Dokument [164.4 KB]

Mosaike erwandern

Durch die umbrische Hügellandschaft nach Ravenna, der Stadt der Mosaike

vom 22. bis 27. September 2020

6T/5N

Schwierigkeitsgrad 1

Individualreise auf Wunsch für wanderfreudige Männer

Judikarien - Auf feinen Wegen zum Gardasee

Kulturgeschichtliche Weitwanderung von Trient nach Arco

vom 05. bis 09. Oktober 2020

5T/4N

Schwierigkeitsgrad 1 - 2

Mindestteilnehmerzahl von 9 Personen

Maximale Teilnehmerzahl von 12 Personen

Trient, die Stadt mit ihrer zweitausendjährigen Geschichte am Ufer der Etsch steht am Ausgangspunkt unsere Weitwanderung durch die Judikarie, dem „Welschtiroler Hinterland“ des Gardasees. Die Weitwanderreise führt durch eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft, die zum Staunen anregt: Tief eingeschnittene Bachläufe, sanft ansteigende Anhöhen, mittelalterliche bäuerliche Architektur der Dörfer, Schlösser und Burgen, sowie die Blicke auf die Berge und die Seen, ergeben eine Vielfalt von Eindrücken. Die italienische Küche mit regionalem Akzent ergibt einen weiteren Einblick in die durchwanderte Region. Schweigende Gehzeiten führen in die Stille und in ein achtsames Wahrnehmen des Erlebten.

Kooperationsveranstaltung mit dem Bildungshaus St. Virgil, Salzburg 

Information zum Pauschalpreis und Anmeldung unter https://www.virgil.at/

Anmeldeschluss Mitte April 2020

Wanderreisebeschreibung 

Judikarien, Wanderbeschreibung.pdf
PDF-Dokument [388.1 KB]

Kulturgeschichtliche Wandereise im Nonstal

Eine Weitwanderreise an der Sprachgrenze im Trentino und in Südtirol

vom 12. bis 16. Oktober 2020

5T/4N

Schwierigkeitsgrad 1 - 2

Mindestteilnehmerzahl von 9 Personen

Maximale Teilnehmerzahl von 12 Personen

Das Nonstal im Trentinol, welches eigentlich eine Hochebene darstellt, breitet sich im italienischsprachigen Teil von Mezzocorona im Etschtal entlang des Flusses Noce bis zum See von Santa Giustina und weiter entlang des Flusses Novella bis nach St. Felix im Deutschnonsberg, welches wiederum zu Südtirol gehört, aus. Das Val di Non, wie es im Italienischen genannt wird, ist nicht nur bekannt wegen seiner schmackhaften Äpfel, die in hohen Lagen angebaut werden, sondern auch für seine Landschaft voller Wälder, Wiesen, Berggipfel und für seine Sprachenvielfalt. Die Nonsberger Mundart, die rätoromanischen Charakter aufweist, fließt in den Dialekt der deutschen und der italienischen Sprache ein. Sie begegnet uns in den Namen der Weiler und im Gespräch mit den Menschen. Das Nonstal ist Teil des ehemaligen Welschtirols. Die Dörfer beeindrucken durch ihren Baustil, der die Vielfalt dieser Region zum Ausdruck bringt. Die Weitwanderung ist so aufgebaut, dass neben dem Wandern auch die reiche Kulturgeschichte, insbesondere mit der Besichtigung von Schloss Thun, des Palazzo Nero mit seinen Fresken im gotischen Stil, die inspiriert sind vom Sagenkreis König Arturs, des ethnografischen und des rätischem Museums, der romanischen Kirche der Heiligen Bartholomeus und Thomas und der Einsiedelei des Heiligen Romedius, vermittelt wird. Die Führung durch die beeindruckende Novellaschlucht auf sicheren Stegen führt uns die Erdgeschichte vor Augen. 

Pauschalpreis von 825,00 Euro im Doppelzimmer

Einzelzimmerzuschlag von 50,00 €

Frühbucherbonus bis Ende Dezember 2019 von 25,00 €

Anmeldeschluss Ende Mai 2020

Wanderreisebeschreibung und Anmeldeformular

Nonstal, Reisebeschreibung.pdf
PDF-Dokument [270.1 KB]
Anmeldeformular 2020.pdf
PDF-Dokument [164.4 KB]

Maremma - Die Heimat der Etrusker und der Butteri

Kulturhistorische Wanderreise mit Dr. Eva-Maria Kremsner, Archäologin

vom 28. Dezember 2020 bis 03. Jänner 2021

7T/6N

Schwierigkeitsgrad 1 

Mindestteilnehmerzahl von 12 Personen

Maximale Teilnehmerzahl von 20 Personen

Der Zauber der Maremma liegt in ihrer Unberührtheit. Sie ist die Heimat der Etrusker und der Butteri, den berittenen Hirten. 3000 Jahre Geschichte trägt dieses Land am Meer in sich: Etruskische Nekropolen, geheimnisvolle Höhlenwege, romanische Kirchen, uralte Weinkellerraditionen formen mit den heißen Quellen unter freiem Himmel und der reichen toskanischen Küche eine Symphonie.

Welche Orte aufgesucht werden, welche Wege begangen werden, welche Feinheiten und Kostbarkeiten es geben wird, erfahren Sie im Frühjahr 2020. Dr. Kremsner und ich treffen uns im Jänner in der Toskana und formen dort unsere Idee der gemeinsamen Leitung zu einer besonderen Wanderreise.

Wanderreisebeschreibung (ab Ende Jänner online) und Anmeldeformular

Anmeldeformular 2020.pdf
PDF-Dokument [164.4 KB]

Ich freue mich über Ihre Kontaktaufnahme.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright Mag. Klaudia Bestle, aktualisiert November 2019