Stille Wege in Italien 2021.

Via degli Dei. Einsame Wege nach Florenz.

Die nach den griechisch-römischen Gottheiten benannten Hügeln, Adonis, Venus und Juno geben dem Weitwanderweg von Bologna nach Florenz seinen Namen. Er führt auf schon in der Antike begangenen Wegen. Spuren der  alten Römerstraße Flaminia erinnern daran. Wahrhaft göttlich ist auch die Landschaft. Eichen, Eschen, Ahorn, Kastanien, Buchen, Oliven, Pinien und Zypressen säumen den Weg. Die Wälder wechseln sich mit Hochweiden ab. Entlang der Bergrücken eröffnet sich immer wieder ein weiter Blick über die Täler. Der Weg verbindet die italienische Provinz Emilia-Romagna mit der Toskana. Er überquert dabei den Toskanischen Apennin. Es ist eine einsame Gegend, die bis nach Fiesolé bei Florenz durchwandert wird, Dort umfängt uns der Flair der Kulturstadt Florenz.

 

Reisedaten.

12. 05 - 16. 05 2021

5T/4N

Mindestteilnehmer: 7 Personen

Maximale Teilnehmerzahl: 12 Personen

Gepäckstransport

Via Francigena. Unterwegs im Herzen der Toskana.

Der alte Pilgerweg „Via Francigena“ gibt uns auf dieser Weitwanderung entlang des Flusstales der Elsa die Richtung vor. Geschichtsträchtige Orte, eingebettet in die lieblichen Landschaftsformen der Toskana, die Weite und die Stille der Natur begleiten uns auf der Weitwanderung. In Castelfiorentino setzen wir unsere erste Schritte: Fünf Tage wandern wir dann auf gut zu begehenden Wegen im stetigen Auf und Ab dem Ziel entgegen. Seit Jahrhunderten wird der Pilgerweg von Menschen mit ihren unterschiedlichen Sehnsüchten und Hoffnungen begangen. Wir reihen uns in diese lange Tradition ein, wenn wir über Gambassi Terme, San Gimignano und Colle D‘Elsa nach Monteriggioni bei Siena wandern.

Reisedaten.

24. 05. - 29. 05. 2021

6T/5N

Mindestteilnehmerzahl: 7 

Maximale Teilnehmerzahl: 12

Gepäckstransport

Judikarien. Auf feinen Wegen zum Gardasee.

Trient, die Stadt mit ihrer zweitausendjährigen Geschichte am Ufer der Etsch steht am Ausgangspunkt der Weitwanderung durch die Judikarie, dem Welschtiroler Hinterland des nördlichen Teiles des Gardasees. Die Weitwanderreise führt durch eine abwechslungsreiche Landschaft, die zum Staunen anregt: Tief eingeschnittene Bachläufe, sanft ansteigende Anhöhen, aquamarinblaue Seen verbinden sich mit der mittelalterlichen bäuerlichen Architektur der Welschtiroler Dörfer und der imposanten Bergwelt der Brentagruppe zu einem harmonischen Ganzem. Die Besichtigung von  Schloss Stenico, dem Museum der Pfahlbauten und von romanischen Kirchen mit Fresken der bergamaskischen Malerfamilie Bascheni (1450) geben einen Einblick in die reiche Kulturgeschichte dieser Region.  

Reisedaten.

09. 06. - 13. 06. 2021

27. 09. - 01. 10. 2021

5T/4N

Mindestteilnehmerzahl: 7 Personen

Maximale Teilnehmerzahl: 12 Personen

Gepäckstransport

Zwischen Wasser und Himmel. Alte Verbindungswege am Comersee.

Der Sentiero del Viandante windet sich am östlichen Ufer des Sees an sanft geneigten Hängen und steilen Felsabbrüchen entlang. Die Weganlage weist darauf hin, dass sie von den Gesetzmäßigkeiten des täglichen Lebens bestimmt wurde. Panoramablicke auf den See und auf die mächtigen Berge ziehen in Bann. Die üppige Vegetation, der Charme der kleinen Dörfer, die eleganten Villen, sowie das Mosaik aus Olivenhainen, Wiesen und Weingärten bilden eine Harmonie aus Natur und menschlichem Schaffen. Es ist eine Landschaft, die sich dem Wanderer auf einer ihr eigentümlichen Weise erschließt. Die Strada Regia, die wir in den letzten zwei Wandertagen auf den Bergkämmen des Triangulo Lariano erwandern, teilt den Comersee in zwei Armen, orientiert sich ebenso an alten Maultierwegen. Diese wurden von den Hirten, Händlern und Pilgern vergangener Zeiten begangen, um von Bellagio in die Stadt Como zu gelangen. 

Reisedaten.

15. 06. - 20. 06. 2021

6T/5N

Mindestteilnehmerzahl: 7 Personen

Maximale Teilnehmerzahl: 7 Personen

Gepäckstransport

Fersental und Arte Sella. Eine kulturhistorische Wanderreise durch die deutsche Sprachinsel im Trentino

Die Spuren des menschlichen Lebens im Berschntol reichen auf die Bronzezeit zurück. Die alemannsiche Besiedelung erfolgte im 13. Jahrhundert. Sprachwissenschaftler gehen von einem mittel- bzw. oberbayrischen Ursprung der fersentalerischen Sprache aus, welche durch verschiedene Tiroler Dialekte eingefärbt wurde. Sie hat die Zeit der wechselvollen Geschichte in den entlegenen Weilern überdauert und bildet heute eine eigenständige deutsche Sprachinsel im Trentino. In diesen Wandertagen nähern wir uns dieser alten Kulturgeschichte auf vielfältige Weise: Im Gehen erschauen und durchwandern wir die entlegenen Ansiedelungen. Das Fersentaler Kulturinstitut bringt uns auf anschauliche Weise die Sprache und die Lebensgrundlagen im Fersental einst und heute nahe. Im Filzerhof aus dem 13. Jahrhundert wird uns die jahrhundertalte bäuerliche Architektur vor Augen geführt. In einer mittleren Höhenlage durchwandern wir das obere Valsuganertal, ausgehend von der Hochebene von Piné bis nach Borgo Valsugana. Wunderbare Ausblicke auf die umgebende Bergwelt und auf die Tallandschaften begleiten uns in diesen Tagen. In der internationalen Kunstausstellung Arte Sella im weitläufigen Sellatal beeindrucken, die aus Naturmaterialien entstandenen Kunstwerke.

Reisedaten.

02. 06. - 06. 06. 2021

5T/4N

Mindestteilnehmerzahl: 7 Personen

Maximale Teilnehmerzahl: 12 Personen

Gepäckstransport

Valle Maira. Blumenpracht und Gourmetküche in Höhenluft.

Alte und stille Wege durchziehen die Hänge und Höhen des Mairatals im Süden des Piemonts, die zu den am wenigsten besiedelten Regionen Italiens zählt. Die Schönheit, die Einsamkeit dieser Landschaft authentisch zu vermitteln, ist Anliegen der Menschen, die hiergeblieben oder wieder zurückgekommen sind. In liebevoll restaurierten Steinhäusern, einen naturnahen sanften Tourismus auf hohem Niveau zu bieten, ist ihnen Anliegen. Im Frühsommer stehen die weiten Alm- und Hangflächen in der Pracht ihrer Blüte. Es ist eine Vielfalt und eine Intensität der Farben, die durch die Sonne des Südens und durch die aufsteigende Feuchtigkeit des nicht weit entfernten Meeres gestaltet wird. Die Weitwanderung erschließt das mittlere Mairatal bis zum Talschluss auf beiden Seiten. Das Grün der Wälder, die Buntheit der Wiesen und die unterschiedliche Kargheit der mächtigen Berge des Talschlusses vermitteln ein einprägsames Erlebnis. Die Weitwanderung, die in einer Höhenlage zwischen 1300m und 2500m verläuft, ermöglicht trotz der Anstrengung nicht nur ein genussvolles Bergwandern, sondern auch ein genussvolles Erleben der regionalen Küche auf hohem Niveau. Gourmetgerichte in der Tradition von Slow Food stärken in den Wandertagen. 

Reisedaten.

26. 06. - 03. 07. 2021

8T/7N

Mindestteilnehmerzahl: 7 Personen

Maximale Teilnehmerzahl: 10 Personen

Gepäckstransport

Grüne Matten. Schroffe Felsen. Weitwanderung in den Stubaier Alpen.

Die Stubaier Alpen sind Teil der Zentralalpen. Sie sind ein weitläufiges Urgestein mit Dreitausendern und Vergletscherungen. Kontrastreich erheben sich die wilden Kalkberge wie die Kalkkögel, der Serleskamm, der Elfer und die Tribulaune hervor. Die Weitwanderung durchquert das Wipptal mit seinen Seitentälern und dessen Dörfern von Innsbruck aus, führt entlang der Brennergrenze zu Italien zum Etappenziel ins Valsertal, welches dann aber schon in den Zillertalern Alpen liegt. Die Landschft erwandern wir auf feinen und ruhigen Wegen, die durch Wiesen, Lerchenwäldern, Almen und entlang grüner Kamme führen. Unterwegs sind wir inmitten der faszinierenden Bergwelt. Wir nähern uns den Dreitausendern, aber wir besteigen sie nicht. Wir nehmen Sie in unseren Blickwinkeln auf.  Die  Dörfer laden  ein, im offenen Schauen ihre Unterschiedlichkeit wahrzunehmen. Wir nehmen uns Zeit dafür. 

Reisedaten.

Mindestteilnehmerzahl: 7 Personen

Maximale Teilnehmerzahl: 12 Personen

6T/5N

01. 08. -  06. 08. 2021

16. 08. -  21. 08. 2021

6T/5N

Lago di Bénaco. Vom Etschtal über den Monte Baldo zum Gardasee.

Der ursprüngliche Name des Gardasees geht auf die keltische Gottheit Benacus zurück, die in der Antike in Oberitalien verehrt wurde. Auf alten Übergängen verläuft die Weitwanderung vom Etschtal über die Kämme des Monte Baldos zum See. Am Ufer entlang führt sie weiter über die kleine Halbinsel Punta San Vigilio und Bardolino nach Peschiers del Garda. Unterschiedlichste Vegetationsstufen von der submediterranen Flora mit Olivenhainen und Steineichenwälder bis hin zum alpinen Bewuchs der Gipfelregion werden erwandert. Der Monte Baldo, der auch als der Garten Europas bezeichnet wird, hält auch im Spätsommer blumige Besonderheiten bereit. Die Weitwanderreise vermittelt einen vielfältigen Eindruck vom Gardasee: Entlegene Bergdörfer mit sanften Tourismus,  Einsamkeit, Stille, Weit- und Tiefblicke, bewirtschaftete und verlassene Almen vereinen sich mit den bekannten Urlaubsdörfern am See, die im Kern ihren Charme erhalten haben, zu einem vielfältigen Erlebnis. 

Reisedaten.

28. 08. - 03. 09. 2021

7T/6N

Mindestteilnehmerzahl: 7 Personen

Maximale Teilnehmerzahl: 10 Personen

Kein Gepäckstransport

Die Südtiroler Weinstraße aus der Höhe.

Die Südtiroler Weinstraße erstreckt sich am Talboden zwischen Bozen und Salurn. Wir erwandern sie jedoch auf den Höhen entlang des Grenzkammes zwischen Südtirol und dem Trentino. Traumhafte Aussichten begleiten uns in diesen Tagen: Es ergeben sich Tiefblicke in das Etschtal und Nonstal und Weitblicke auf die Bergwelt von Ortler, Adamello, Brenta, Rosengarten und Lagorei. Der Weg führt abwechslungsreich durch Almwiesen, Latschenbewuchs und Lärchenwälder zum Fenner Joch mit seinem mediterranen Bewuchs. Alpine An- und Abstiege erschließen uns den Fennberg mit dem Fennbergersee und die Trentiner Kraunalm. Die Weitwanderung führt über die Sprachgrenze in das Nonstal im Trentino hinein. Sie stellt Gemeinsames und Unterschiedliches in sprachlicher und kultureller Hinsicht vor Augen. 

Reisedaten.

05. 07. - 08. 07. 2021

4T/3N

Mindestteilnehmerzahl: 7 Personen

Maximale Teilnehmerzahl: 10 Personen

Kein Gepäckstransport

Il Cammino di Dante. 

Diese Weitwanderung, die sich an den mittelalterlichen Wegen des italienischen Poeten Dante orientiert, die er während seiner Exilzeit, in der er die Divina Commedia schrieb, begangen hat, ist mein neues Projekt für 2021 und 2022. Geplant sind zwei Weitwanderungen: Die Erste beginnt in Florenz, in der Geburtsstadt Dantes und führt in den Naturpark Casentinesi, wo der Fluss Arno entspringt. Die Zweite führt das kommende Jahr weiter nach Ravenna und an das Meer. 

Die ausführliche Reisebeschreibung und die Fotocollage stehen nach meiner Erkundigungstour, die im Herbst stattfindet, zur Verfügung.

Reisedaten.

Mindestteilnehmer: 7 Personen

Maximale Teilnehmerzahl: 10 Personen

Gepäckstransport

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Copyright Mag. Klaudia Bestle, 2020, Impressum finden Sie unter Wissenswertes